Verbraucherinsolvenz

Was bedeutet Verbraucherinsolvenz?

Wenn Sie stark verschuldet sind und abzusehen ist, dass Sie Ihre Schulden nicht mehr abtragen können, bietet sich die Beantragung eines Verbraucherinsolvenzverfahrens an.

 

Entscheiden Sie sich für diesen Weg, sind Sie

  • nach spätestens 6 Jahren schuldenfrei. Und zwar selbst dann, wenn Sie über den ganzen Zeitraum kein pfändbares Einkommen haben - etwa, weil Ihr Einkommen unterhalb der Pfändungsgrenzen liegt oder mit Rücksicht auf Ihre Unterhaltsverpflichtungen (Kinder, Ehepartner) nicht pfändbar ist.
  • schon nach 5 Jahren schuldenfrei, wenn Ihr pfändbares Einkommen ausreicht, um damit die Kosten für das Gericht und den Treuhänder zu begleichen
  • sogar schon nach 3 Jahren schuldenfrei, wenn auf dem Konto des Treuhänders bis zum Ablauf des 3. Jahres nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens Beiträge eingegangen sind, die zur Deckung von 35% der festgestellten Forderungen und der Treuhändervergütung ausreichen. Zeigt sich gegen Ende des 3. Jahres, dass die pfändbaren Beiträge allein nicht ausreichen, sind auch Extra-Zahlungen möglich.