Vorgehensweise beim Verbraucherinsolvenzverfahren

1. Wie ist der Ablauf?

Zunächst muss ein außergerichtlicher Schuldenbereinigungsversuch unternommen werden. Und zwar auch dann, wenn abzusehen ist, dass es zu keiner Einigung mit den Gläubigern kommen wird. Etwa dann, wenn Sie kein pfändbares Einkommen haben und den Gläubigern keine Zahlungen anbieten können.

 

Im Rahmen dieses außergerichtlichen Schuldenbereinigungsversuchs ermittle ich die Gesamtschuld, erstelle einen Schuldenbereinigungsplan und unterbreite diesen den Gläubigern.

 

Dieser Plan kann auch ein Nullplan sein, wenn Ihr Einkommen unterhalb der Pfändungsgrenze liegt.


2. Was passiert, wenn der Vergleich scheitert?

Dem Angebot müssen alle Gläubiger zustimmen. Ansonsten scheitert der Vergleich. Ist dies der Fall, erteile ich Ihnen eine Bescheinigung über das Scheitern des Vergleichs. Mit dieser Bescheinigung können Sie dann beim Insolvenzgericht einen Antrag auf Eröffnung des Verbraucherinsolvenzverfahrens stellen.


3. Wie schnell komme ich in das Verbraucherinsolvenzverfahren?

In der Regel dauert es ab der Erstellung des Schuldenbereinigungsplans bis zur Eröffnung des Verbraucherinsolvenzverfahrens nicht länger als 3 Monate.